Kurzes, heftiges Unwetter über Steinau

 

Am vergangenen Donnerstag gingen starke Regenschauer begleitet von heftigen Stürmen über Steinau nieder. Das dies nicht ohne folgen bleiben würde, konnte jeder fast erahnen.

So kam es dann auch, dass um kurz nach 19 Uhr unsere Piepser Alarm schlugen. Wir wurden von der FFW Steinau zu einem umgestürzten Weide-Baum alarmiert.

Der Baum, welcher ca. 18m hoch und einen Stammdurchmesser von ca. 1,2m hatte, fiel knapp am Wohnhaus vorbei, beschädigte dabei das Dach des Hauses und blieb auf dem Vorbau liegen.

Unsere Aufgabe bestand darin, die Weide soweit zu zerlegen und vom Haus und dem Vorbau zu beseitigen, dass keine weitere Gefahr von dem Baum ausging.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden einige Kanaldeckel wieder an ihren Bestimmungsort gebracht.

Am Kanaleinlauf Linsenheeggraben im Bereich Sodener Weg Waldarbeitersiedlung, kam es Aufgrund der großen Wassermassen und angespültem Geäst zu einem Überlauf des Kanaleinlaufes. Infolge dessen wurde ein davor angelegter Schotterweg auf den Sodener Weg gespült. In Zusammenarbeit mit der FFW Steinau und dem Bauhof wurde der Kanaleinlauf gesäubert und der Sodener Weg vom Schotter befreit.

Nach ca. 4h konnten alle Einsatzkräfte unversehrt heimkehren.

THW Steinau aktuell!!

Passanten informierten uns über einen Baum, welcher die Zufahrt des Stausees am Viadukt in der Nähe zur Kläranlage versperrte. Nach unserer ersten Erkundung stellten wir fest, dass ein Baum quer über die Straße lag und ein weiterer sich in den gegenüberliegenden Bäumen verfangen hatte.

Nach ersten Sicherungsmaßnahmen beseitigten wir den Baum, welcher noch halb Stand und räumten beide Bäume beiseite. Nach ca. einer Stunde war die Zufahrt für Sportler und Passanten wieder frei.

 

G7-Gipfel: Vielfältige Unterstützung durch das THW

Mit Technik und Fachwissen hat das Technische Hilfswerk (THW) die Partner der Gefahrenabwehr bei ihrem Einsatz beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau unterstützt. Die Schwerpunkte des technisch-logistischen THW-Einsatzes waren Notstromversorgung, Beleuchtung, Verpflegung, Logistik, Bereitstellung von Kommunikationsmitteln sowie Trinkwasseraufbereitung. Der THW-Einsatz dauerte vom 31. Mai bis zum 8. Juni.

„Die Unterstützungsleistungen desTHW anlässlich des G7-Gipfels haben dazu beigetragen, dass das Treffen sicher in dieser Form durchgeführt werden konnte. Ich danke allen ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften, die sich in Bayern wochenlang bei den Planungs- und Vorarbeiten erfolgreich engagiert haben“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme zum Abschluss des Einsatzes. Einen weiteren Dank richtete Broemme an das berufliche und persönliche Umfeld der Einsatzkräfte. Auch die bayerischen Sicherheitsbehörden und Hilfsorganisationen lobten die Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk.

Mit mehr als 50 Großaggregaten für Notstromerzeugung, 120 Leuchtballons, 24.000 Metern Kabel und mehr als einer Million Liter Trinkwasser hat das THW eine große Bandbreite an Einsatzoptionen umgesetzt. Zu Spitzenzeiten waren täglich bis zu 350 Kräfte des THW im Einsatz. Der Einsatzerfolg bei einem Großereignis wie dem G7-Gipfel bestätigt die Kernkompetenzen des Technischen Hilfswerks für Notversorgung und Notinstandsetzung.

Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit rund 80.000 Freiwilligen ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW ein Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt.  

Weitere starke Regenfälle halten uns am Wochenende in Atem.

 

Da es weiter heftig regnete waren wir auch am Freitag spät am Abends noch unterwegs und kontrollierten wieder die Rechen der Bergeinläufe der einzelnen Flüsse und Bäche in Steinau. Hierbei mussten wieder einige Rechen gesäubert werden um einen reibungslosen Ablauf des Wasser zu gewährleisten.

 

Auch am heutigen Samstag kontrollierten und säuberten wir während und nach der Weihnachtsbaumsammlung wieder zahlreiche Rechen.

 

Wir werden am Wochenende wohl noch öfter im Stadtgebiet unterwegs sein um weitere Kontrollen durchzuführen.

Am Freitag mussten wir wieder die Unterführung der Bahn leer pumpen.

 

Da die heftigen Regenfälle und das Grundwasser schneller das Wasser in der Unterführung steigen ließen und dies nicht über die kleine Öffnung, über welche die Pumpe das Wasser normal hinauspumpt, ablaufen konnte, mussten wir am Freitag früh das Wasser wieder aus der Unterführung pumpen. Hierbei stieg das Wasser so hoch, dass man auch unseren Hochwassersteg nicht mehr trockenen Fußes erreichte. Laut Bahn wird es noch ein paar Tag dauern bis die neue Pumpe geliefert werden kann.

 

Da die Aussichten für die nächsten Tage nicht besser sind werden wir wohl noch öfter am Bahnhof sein.

 

Auch am heutigen Samstag Nachmittag waren wir wieder vor Ort um die Unterführung leer zu pumpen.

   
   
© THW OV Steinau 2016